Karma-Kagyü-Unna: Jamgön Kongtrul Rinpoche, 9. + 10. Oktober 2017 in Unna

Liebe Dharmafreunde,
hiermit leiten wir die Info der Karma-Kagyue-Gruppe Unna an Euch weiter.
Euer
BodhiPath Dortmund
Team


09. und 10. Oktober 2017
Jamgön Kongtrul Rinpoche in Unna.

Liebe Dharmafreunde,
wir freuen uns sehr, dass unser Linienhalter, der 4. Jamgon Kongtrul Rinpoche, von zwei Lamas begleitet, nach Unna kommen wird.
Jamgon Kongtrul Rinpoche hat von Karmapa im Dezember als Zeichen seiner Aktivität die „Rote Krone“ verliehen bekommen.
Er (bzw. seine Inkarnationslinie) wird, so wie die Karmapas und Shamarpas auch, im Rahmen des Guru-Yogas (Ngöndro) angerufen.
Für alle Kagyues also ein besonderer Segen, einen spirituell höchst Verwirklichten hautnah erleben zu können.
Er wird Belehrungen zum „Wunschgebet zur Wiedergeburt in Dewachen“ geben  (vom 5. Karmapa verfasst…).   Das regelmäßige rezitieren dieses Wunschgebetes stellt eine Möglichkeit dar, (auch ohne das bekannte „Phowa“ ) Wiedergeburt im reinen Land „Dewachen“ von Buddha Amitabha anzunehmen.
Den Text könnt ihr beziehen unter:
„Wege des Strebens nach einer Wiedergeburt in Dewachen“

verfasst vom 5. Karmapa, Deshin Shegpa, mit Erklärungen von Khenpo Chödrag Rinpoche; mit Lautschrift und tibetischem Text, 2., überarbeitete Auflage 2006, 56 Seiten, ISBN 3-900969-15-9, Euro 10,-

Das regelmäßige Rezitieren dieses Wunschgebetes stellt eine Möglichkeit dar, (auch ohne das bekannte „Phowa“ ) Wiedergeburt im reinen Land „Dewachen“ von Buddha Amitabha anzunehmen.

3. von links: Jamgön Kongtrul Rinpoche

Kurszeiten in Unna:

09.10.2017:
Montag von 18:00 bis 19:30 Erklärungen z. Wunschgebet
Montag ab 20:00 Fortführung der Erklärung

10.10.2017:
Dienstag von 18:00 bis 19:30 Erklärungen/Lung
Dienstag ab 20:00 Uhr Einweihung auf „Amitabha“

Ort:
Aula der Anne-Frank-Realschule,
Döbelner Str. 3, 59425 Unna

Die Aula ist bestuhlt. Bringt bitte keine Sitzkissen mit.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

KontaktKarma-Kagyue-Unna@web.de

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Zum besseren Verständnis des reinen Landes hier eine Zusammenfassung der Darlegung von Gendün Rinpoche aus der „Herzensunterweisung eines Mahamudra-Meisters“
Es ist angebracht, sich in Bescheidenheit zu üben und sich auf eine einfache und sichere Praxis zu stützen, die wirklich in unserer Reichweite liegt und auch Unwissende wie uns sicher zur Befreiung führt. Besonders geeignet dafür ist das Ausführen von Wunschgebeten zur Wiedergeburt im reinen Land von Amitabha, dem Buddha des grenzenlosen Lichtes. Diese Praxis ermöglicht uns, allein durch Vertrauen zu Buddha Amitabha, im Tod Zugang zu den reinen Ländern der Verwirklichung der Natur des Geistes zu finden. Wenn wir Wiedergeburt in einem reinen Land wie Amitabhas reinem Land Dewatschen, sind wir vom Kreislauf der Existenzen befreit, begegnen keinen Hindernissen mehr und können schnell zur Erleuchtung voranschreiten.
Natürlich ist es möglich, Mahamudra, die Einsicht in die wahre Natur des Geistes, innerhalb dieses Lebens zu verwirklichen, doch verlangt das völligen Einsatz. Wir müssen unser Leben lang unsere gesamte Energie darauf ausrichten und unermüdlich praktizieren, bis wir die Entwicklungs- und Vollendungsphasen der Meditation gemeistert haben. Vielen von uns fehlen im Moment die Zeit und die Energie dafür: Die karmischen Bedingungen kommen nicht zusammen – und vielleicht sind wir auch ein wenig faul! Für all diejenigen, die entweder zu faul oder zu beschäftigt sind, um intensiv praktizieren zu können, aber eine tiefe Sehnsucht nach Befreiung von den Leiden des Daseinskreislaufes haben, gibt es die Praxis der Wunschgebeten zur Wiedergeburt in Amitabhas „Reinem Land der Freude“ (Dewatschen). Diese Praxis ist einfach, braucht wenig Zeit, bringt aber große Ergebnisse.
Die Beschreibung dieses reinen Landes und all seinen Qualitäten stammt von Buddha Shakyamuni selbst. Die Lebewesen dort haben keinen Körper aus Fleisch und Blut, sondern besitzen einen Lichtkörper geistiger Natur, der Ausdruck ihrer Buddhanatur ist. Es gibt keine Entwicklung vom Säugling zum Erwachsenen zu durchlaufen – unser Lichtkörper ist augenblicklich so vollkommen wie der eines Buddhas. Dabei gibt es keine Unterscheidung in Mann oder Frau, denn die Polarität ist dann aufgelöst. Da es keine Geburt im üblichen Sinne gibt, sind wir auch nicht dem Prozess von Alter, Krankheit und Tod ausgesetzt.
In Dewatschen ist alles Ausdruck der Aktivität von Buddha Amitabha. Unaufhörlich bewirken unzählige seiner Ausstrahlungen auf spontane Weise das Wohl aller Lebewesen. Sie manifestieren sich in den Formen von Guru Rinpoche, Tschenresi, Tara und unzähligen anderen Helfern die alle Welt durchdringen.
In Dewatschen wird jedem offensichtlich, was erleuchtete Aktivität ist. Der Dharma ist allgegenwärtig. So entwickeln wir uns schnell zu Bodhisattvas und schließlich zu Buddhas, ohne einem langen, leidvollen Weg mit vielen Hindernissen folgen zu müssen. Nichts lenkt uns ab und unser Geist findet mit Leichtigkeit in tiefe Meditation.
Zum Wohle aller Wesen!

Drei Gäste November/Dezember: Lama Drime, Astrid Schünemann und Lama Sherab

GebetsfahnenEnde November und Anfang Dezember können wir gleich drei Gäste in Dortmund begrüßen. Lama Drime und Astrid Schünemann jeweils mit einem Vortragsabend, Lama Sherab wird uns eine gaze Woche besuchen und auch für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen. Es wird dann eine Einführung in die Tongeln-Praxis (Geben und Nehmen) geben und am Wochenende einen Kurs über die Chenresig-Meditation.

Vortragsabend: Lama Drime

Welche Kenntnis muss ich entwickeln, um einen spirituellen Übungsweg gehen zu können?

Wir freuen uns sehr, Lama Drime Öser erneut in Dortmund begrüßen zu können. Als langjähriger Praktizierender teilt er mit uns seine Erfahrungen auf dem spirituellen Übungsweg.

Lama Drime Öser
Lama Drime Öser

LAMA DRIME ÖSER begegnete Gendün Rinpoche 1981, nahm im selben Jahr bei Shamar Rinpoche Zuflucht und konnte von 1991 bis 1997 zwei Dreijahresretreats unter Gendün Rinpoches Leitung durchführen. Lama Drime gehört als westlicher Lehrer dem Dhagpo Kagyü Mandala an und unterrichtet den Dharma in ganz Europa. Er beherzigt die Aussage von Gendün Rinpoche: „Ich kann Euch nur meine Tibetische Art des Dharma weitergeben – übersetzen müsst ihr Ihn selbst!” und versucht, ohne das Kind mit dem Bade auszuschütten, aus seiner Erfahrung und all den selbst erlebten Schwierigkeiten auf dem Weg den Dharma für westliche Menschen verständlich zu machen.

Im Rahmen des Vortrages wird es Zeit für Fragen und angeleitete Meditationen geben.

Samstag, 26. November 2016, 19:30 – 21:00 Uhr,
Einlass ab 19:00 Uhr
Eintritt 10,- €

Vortragsabend: Astrid Schünemann

Meditation, Studium & Reflektion,
Bedingungen auf dem Weg zur Erleuchtung

Wir alle wünschen uns dauerhaftes Glück – und damit die Erleuchtung. Buddha hat den Weg dahin genau beschrieben. ASTRID SCHÜNEMANN wird anhand von LAMA JIGME RINPOCHES Text „Bedingungen auf dem Weg zur Erleuchtung“ unterrichten und verschiedene Aspekte erläutern.

Jigme Rinpoche ist ein sehr hoher Lama des tibetischen Buddhismus in der Tradition der Karma Kagyü Linie.
Seit über 30 Jahren lehrt er in Europa den Buddhismus. Er kennt die westliche Kultur und Denkweise. Seine Erklärungen des Dharma, der buddhistischen Lehre, hat er unserem Verständnis angepasst.

Jigme Rinpoche vermittelt die Grundlagen der buddhistischen Lehre auf eine leicht verständliche Weise. Er erläutert, welche Bedingungen wir brauchen, um dauerhaftes Glück und Erleuchtung zu erlangen.

Astrid Schünemann
Astrid Schünemann

Astrid Schünemann ist seit 1990 Übersetzerin für buddhistische Lehrer. Von 1998-2001 machte sie ein traditionelles Dreijahres-Retreat im Kloster Le Bost in Frankreich. Sie ist eine langjährige Schülerin von Jigme Rinpoche und wurde von ihm gebeten, als Dharmalehrerin in den europäischen Bodhi Path-Zentren zu wirken.

Im Rahmen des Vortrages wird es Zeit für Fragen und angeleitete Meditationen geben.

Dienstag, 29. November 2016, 19:30 Uhr
Einlass ab 19:00 Uhr
Eintritt 10,- €

Meditationskurse: Lama Sherab

Geben und Nehmen – Tonglen Meditation & Chenresig-Kurs

Tonglen – Einführung und Meditation

Wir üben die Meditation „Geben und Nehmen“ (tibetisch: Tonglen) – die Einheit von relativem und absolutem Bodhicitta.

Lama Sherab
Lama Sherab

Lama Sherab studierte in Rumtek und Bokar. 1989 ging er mit 18 Jahren in ein Dreijahres-Retreat in Rumtek, danach leitete er drei Jahre in Südindien ein Karma Kagyü Kloster. Anschließend war er Assistent für den 14. Shamar Rinpoche. Er unterrichtet Lojong, Meditation, Chenresig und Amitabha Pujas.

Montag, 5. Dezember 2016, 19:30 Uhr
Mittwoch, 7. Dezember 2016, 19:30 Uhr
Donnerstag, 8. Dezember 2016, 19:30 Uhr
Einlass jeweils ab 19 Uhr,
Eintritt jeweils 10 €

Chenresig – Meditationskurs

In der tibetischen buddhistischen Tradition ist Chenresig eine zentrale Buddha-Form. Er symbolisiert die Manifestation des erleuchteten Mitgefühls, das alle Wesen gleichermaßen einschließt. Die Meditation auf Chenresig bringt uns in Kontakt mit der uns innewohnenden liebenden Güte und Weisheit und hilft, Mitgefühl zu entwickeln.

Freitag, 9. Dezember 2016, 19:30 Uhr
Samstag, 10. Dezember 2016, 10:00 – 17:00 Uhr
Einlass jeweils 30 min vorher,
Eintritt 10 € / 25 €

Die Kurse und Vorträge von Lama Sherab finden in Englisch statt, bei Bedarf mit Übersetzung.
Meditationen und die Möglichkeiten, Fragen zu stellen, runden das Programm ab.

Wir bitten hier ausnahmsweise um Anmeldung!

Euer Bodhi-Path
Dortmund Team

Weltweite Gedenkfeier zu Ehren von Shamar Rinpoche – am 11. Juni 2016

Wer möchte am Samstag, den 11.06.2016, gerne ins Dortmunder Bodhi Path Zentrum kommen, und gemeinsam meditieren?

Vorschläge:

  • Gebet für die rasche Wiederkehr von Shamar Rinpoche
  • Samantabhadra Wunschgebet
  • Langlebensgebet für Jigme Rinpoche
  • kurze Shine-Meditationen

Schwerpunkt soll natürlich sein,
das Gebet für die rasche Wiederkehr des Künsig Shamarpa Mipham Chökyi Lodrö!

Mit dieser Doodle-Umfrage möchten wir gerne den Bedarf ermitteln und dann die genaue Zeitspanne festlegen:

http://doodle.com/poll/fgmfkfp8fmhgqvgg

Euer Jens
Bodhi Path Dortmund Team


Weltweite Gedenkfeier zu Ehren von Shamar Rinpoche – am 11. Juni 2016

Ursachen und Bedingungen hervorbringen für seine schnelle Wiederkehr 

Einen Jahrestag zu feiern ist eine Gelegenheit, in der Gruppe zusammenzukommen und unsere gemeinsame Erinnerung zu stärken. Auf diese Weise werden die Erinnerung, das Gewahrsein und die Dankbarkeit, die wir sonst einzeln praktizieren, zu einer gemeinsamen Sache. Deshalb sind die Feierlichkeiten zum 2. Jahrestag des Parinirvana von Künzig Shamar Rinpoche wichtig für uns, die wir Teil seiner Sangha sind –  wo immer wir sein mögen.

Wie wir wissen ist der Abschied der Manifestation eines so hoch verwirklichten Bodhisattvas wie Shamarpa ein großer Verlust für die Welt, für jede/n einzelne/n. Die gemeinsame Praxis an diesem Jahrestag ist aus verschiedenen Gründen wichtig.

Thaye Dorje, S.H. der 17. Karmapa sagte nach Rinpoches Tod: “Die Zeit des Trauerns ist gekommen.” Ehrendes Gedenken an den Abschied erleichtert es uns, den Verlust zu integrieren und in der jeweils eigenen Weise zu trauern. Aber das ist noch nicht das Wichtigste. Der wichtigste Aspekt liegt darin, die Bedingungen für Shamar Rinpoches Wiederkehr zu schaffen, weil wir seine physische Manifestation brauchen, seinen “Tulku” (Manifestationskörper). Seine Aktivität setzt sich zwar natürlicherweise fort und sie ist viel weitreichender als die der Person Shamarpa, die wir kannten und die wir wiedertreffen möchten. Dennoch brauchen wir diese physische Unterstützung. Die ersehnte Manifestation des 15. Shamar Rinpoche ist auch der Garant für den Fortbestand der Kagyü Linie, so wie es Karmapa ist. Das ist ihre Verpflichtung als Bodhisattvas für das Wohl der Wesen: das Erbe von Gampopa zu bewahren, die Mahamudra-Linie, dieses Juwel authentisch zu bewahren, um es so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.

Das ehrende Gedenken an den Abschied von Shamarpa bedeutet für uns alle, die Ursachen für seine schnelle Wiederkehr hervorzubringen. Wir möchten alle Bodhi Path Zentren rund um den Erdball dazu einladen, sich am zweiten Jahrestag seines Parinirvana, am 11. Juni (gemäß dem Westlichen Kalender), gemeinsam für eine 24-stündige Praxis von Chenresig und der Rezitation von Rinpoches Gebet zur schnellen Wiederkehr zu engagieren. Zusätzlich zu dem Segen, der diese Praxis hervorbringt, ist sie auch die Quelle großen Verdienstes, den S.H. Karmapa ‘die Lebenskraft des Geistes’ nennt. Obwohl es sehr gut ist allein zu praktizieren, wird gesagt, dass die Praxis in der Gruppe den angesammelten Nutzen um ein Vielfaches verstärkt.

In den Bodhi Path Zentren wird dieser Tag von morgens bis abends der Praxis gewidmet sein, ebenso wie in der online Gemeinschaft, die auf Facebook geschaffen wurde. Jede/r ist willkommen so viel Zeit dafür zu widmen wie es möglich ist. Aus kleinen Bächen entstehen große Flüsse. Diese Handlung wird für diejenigen nützlich sein, die sie ausführen, und durch die Kraft der Wunschgebete und der Widmung, für alle Wesen.

Natürlich kann nicht jede/r diesem Gedenken persönlich beiwohnen, aber an diesem Tag werden weltweit, wo immer Buddhismus praktiziert wird, Menschen, die vom Dharma und der Kagyü Linie inspiriert sind, auf die eine oder andere Weise zusammenkommen und die Ursachen und Bedingungen ansammeln für die Wiederkehr dieses Meister-Lehrers. Bei dieser Gelegenheit kann man Chenresig praktizieren, das Gebet für die schnelle Wiederkehr ansammeln, das von S.H. Karmapa Thaye Dorje geschrieben wurde, oder das Ritual von Amitabha ausführen, von dem Shamar Rinpoche eine Ausstrahlung ist. Zentren und einzelne Personen sind eingeladen ihre Ansammlungen unserer Facebook-Gemeinschaft mitzuteilen.

Wenn gesagt wird, dass die Aktivität von hoch verwirklichten Bodhisattvas unvorstellbar ist und jenseits von Zeit und Raum, so ist das nicht nur ein Bild. Dennoch ist diese Aktivität nur möglich in Zusammenhang mit der Offenheit der Wesen, und ihre Entfaltung ist abhängig von dem Vertrauen und dem Verdienst, der von jedem/jeder einzelnen angesammelt wurde.

 

Eines Tages gingen der Buddha und Ananda, sein Schüler, zusammen spazieren und trafen dabei auf eine alte Frau. Ananda fragte den Buddha, warum er ihr nicht helfen würde. Buddha antwortete, dass das nichts Gutes hervorbringen würde, da die Bedingungen dafür nicht vorhanden wären.  Ananda insistierte. Der Buddha ging auf die alte Frau zu und sprach zu ihr. Sie drehte sich weg. Der Buddha bewegte sich wieder auf sie zu und sprach erneut zu ihr. Sie drehte sich wieder weg, usw. Dies geschah mehrere Male. Ananda war gezwungen, diesen Beweis anzuerkennen: im Buddhismus gibt es keinen Retter. Der Buddha legte alle denkbaren (und undenkbaren) Methoden dar um den Wesen zu helfen, aber der Weg selbst hängt von uns ab.

Der Tag, an dem wir des Abschieds von Shamar Rinpoche gedenken, ist für uns alle eine weitere Gelegenheit, diese Verbindung zu nähren, Ursachen zu schaffen und die Bedingungen zusammenzubringen, um so schnell wie möglich die erleuchtete Aktivität in der Person des 15. Shamarpa wiederzutreffen.

(Sabine Teuber, Bodhi Path Renchen-Ulm)

Abend der offenen Tür, 4. April 2016

Am Montag, den 04. April 2016, laden wir ab 19:00 Uhr ganz herzlich zu einem „Abend der offenen Tür“ zu uns ins Zentrum im Wallrabenhof 7 ein.
Willkommen sind alle Interessierte und Freunde des Zentrums – Wir laden zum Schnuppern ein, stehen gerne für Fragen bereit und bieten bei Tee und Knabbereien Raum für ein Schwätzchen und Austausch.
Euer
Bodhi Path Dortmund Team

Erinnerung: ab Donnerstag Tenzing Wangpo zu Besuch

Die Kraft der guten Wünsche

Der König der Wunschgebete

Zu vielen Gelegenheiten und besonders zum Jahreswechsel machen wir gute Wünsche für mehr Glück und Zufriedenheit im Leben. Buddha Shakyamuni gab die Erklärungen zum Wunschgebet „König unter den Wegen des Strebens nach dem Vollendeten Wirken der Edlen“, kurz „Samantabhadra Wunschgebet“, um Praktizierende anzuspornen, es dem großen Bodhisattva Samantabhadra gleich zu tun, so dass all ihre Wünsche, all ihre Bestrebungen, in Erfüllung gehen.

Tenzing Wangpo
Tenzing Wangpo

Tenzing Wangpo wird uns an diesem Wochenende im Rahmen des Kurses Erklärungen zum Wunschgebet und dessen Teilaspekten sowie zur Praxis guter buddhistischer Wünsche geben. Die Vorträge finden in leicht verständlichem Englisch statt und werden übersetzt.

Meditationen und die Möglichkeiten, Fragen zu stellen, runden das Programm ab.

Programm

Meditation und Einführung

Donnerstag, 14. Januar 2016
19:00 – 21:30 Uhr

Vortrags- Meditationskurs

Samstag, 16. Januar 2016
15:00 – 19:30 Uhr (mit Pause)

Sonntag, 17. Januar 2016
10:00 – 13:00 Uhr

Einlass jeweils 30 min vorher.

Die Vorträge finden auf englisch mit deutscher Übersetzung statt.

Weitere Informationen

Den kompletten Einladungstext findet ihr hier.

Flyer zum Download: BP_TenzingWangpo 160114_Flyer

Meditationstexte zum Kurs

Es werden in begrenzter Anzahl Meditationstexte vorhanden sein und zum Selbstkostenpreis käuflich zu erwerben sein. Bevorzugt werden dabei die Teilnehmer mit Anmeldung (s.u.).

Meditationstext zum Download: Samantabhadra Wunschgebet in tibetisch / Lautschrift / englisch

Anmeldung

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, hilft aber bei der Organisation und bei der Anfertigung von ausreichend Kopien.

Anmeldung hier per E-Mail.

Meditationsabend und Kurs mit Junior Khenpo Tenzing Wangpo

Wir freuen uns sehr, vom 14. bis 17. Januar 2016 Junior Khenpo Tenzing Wangpo wieder in unserem Dortmunder Bodhi Path Zentrum begrüßen zu dürfen.

Die Kraft der guten Wünsche

Der König der Wunschgebete

Zu vielen Gelegenheiten und besonders zum Jahreswechsel machen wir gute Wünsche für mehr Glück und Zufriedenheit im Leben. Buddha Shakyamuni gab die Erklärungen zum Wunschgebet „König unter den Wegen des Strebens nach dem Vollendeten Wirken der Edlen“, kurz „Samantabhadra Wunschgebet“, um Praktizierende anzuspornen, es dem großen Bodhisattva Samantabhadra gleich zu tun, so dass all ihre Wünsche, all ihre Bestrebungen, in Erfüllung gehen.

Tenzing Wangpo wird uns an diesem Wochenende im Rahmen des Kurses Erklärungen zum Wunschgebet und dessen Teilaspekten sowie zur Praxis guter buddhistischer Wünsche geben. Die Vorträge finden in leicht verständlichem Englisch statt, Samstag und Sonntag auch mit Übersetzung. Bei Bedarf erarbeiten wir uns am Donnerstag gemeinsam eine Übersetzung oder klären Verständnisfragen.

Meditationen und die Möglichkeiten, Fragen zu stellen, runden das Programm ab.

Tenzing Wangpo

Tenzing Wangpo
Tenzing Wangpo

Tenzing Wangpo, ein Neffe von Shamar Rinpoche und Jigme Rinpoche, wurde 1990 in Indien geboren. Mit 7 Jahren trat er in ein Kloster ein. Dort lernte er die Rituale und Texte des traditionellen Tibetischen Buddhismus.

Im Alter von 12 Jahren wechselte er zur buddhistischen Diwakar Akademie in Kalimpong, um acht Jahre lang indo-tibetische buddhistische Philosophie und Literatur wie auch Englisch und Hindi zu studieren. Er hat den ersten großen Teil seiner Ausbildung zum Khenpo beendet und den Abschluss als Acharya gemacht, ein Gelehrten-Abschluss in buddhistischen Studien.

Programm

Meditation und Einführung

Donnerstag, 14. Januar 2016
19:00 – 21:30 Uhr

Vortrags- Meditationskurs

Samstag, 16. Januar 2016
15:00 – 19:30 Uhr (mit Pause)

Sonntag, 17. Januar 2016
10:00 – 13:00 Uhr

Einlass jeweils 30 min vorher.

Die Vorträge finden auf englisch mit deutscher Übersetzung (Samstag und Sonntag) statt.

Veranstaltungsflyer

Hier könnt Ihr den Flyer zur Veranstaltung laden: BP_TenzingWangpo 160114_Flyer

Veranstaltungsort

Bodhi Path Dortmund e.V.
Wallrabenhof 7
44263 Dortmund-Hörde

Unkostenbeitrag

Donnerstag: 5 €
Samstag: 20 € (15 €)
Sonntag: 10 € (8 €)

gesamtes Wochenende (Donnerstag und Samstag/Sonntag): 30 € (25 €)

Darüber hinaus gehende Spenden an den Lehrer (Dana, siehe unten) aber auch an das Zentrum sind immer sehr willkommen und äußerst verdienstvoll. So sind wir weiter in der Lage einen Raum für die Begegnung mit den kostbaren buddhistischen Lehren zu bieten.

Ermäßigte Beiträge für Fördermitglieder in Klammern.

Eingeschränkte finanzielle Mittel sollen die Teilnahme nicht verhindern, bitte sprecht uns an.

Anmeldung

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, hilft aber bei der Organisation.

Anmeldung hier per E-Mail.

Dana

Der Unkostenbeitrag beinhaltet keinen Beitrag für den Lehrer. Spenden (Dana) sind jedoch wichtig, damit drücken wir unsere Wertschätzung aus und unterstützen den Lebensunterhalt der Lehrenden.

Abende der offenen Tür, Zentrumsferien, Wünsche mit Tenzing Wangpo

Letzter Abend der offenen Tür 2015

Am Montag, den 07.12.2015, laden wir ab 19:00 Uhr ganz herzlich zu einem „Abend der offenen Tür“ zu uns ins Zentrum im Wallrabenhof 7 ein. Willkommen sind alle Interessierte und Freunde des Zentrums – Wir laden zum Schnuppern ein, stehen gerne für Fragen bereit und bieten bei Tee und Knabbereien Raum für ein Schwätzchen und Austausch.

Zentrumsferien 22.12.2015 – 03.01.2016

Urlaubsbedingt schließt das Zentrum in der Zeit vom 22.12.2015 bis 03.01.2016.

1. Abend der offenen Tür 2016

Der erste Abend im neuen Jahr ist dann der 4. Januar 2016, der auch wieder ein Abend der offenen Tür sein wird.

Die Kraft der guten Wünsche

Am 14.01.2016 beginnt der Besuch von Tenzing Wangpo, der mit uns die Kraft der guten Wünsche besprechen wird. Donnerstag, den 14.01.16 werden wir gemeinsam meditieren und etwas in das Thema einführen. Weiter geht es dann Samstag und Sonntag, 16.-17.01.2016, mit zwei längeren Sitzungen (mit Pausen), in denen wir uns dem Thema nähern wollen.
Genauere Informationen folgen in getrennter Mail.

Wir wünschen allen erholsame und friedliche Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr mit vielen guten Wünschen.

Euer
Bodhi Path Dortmund Team

Details zu Shamar Rinpoches letzter Reise etc., Info aus Renchen-Ulm, Wunschgebete/prayer (dt., engl.)

Liebe Freundinnen und Freunde,
Dear friends, (please, see English text below)

immer noch überwältigt von den Ereignissen der letzten beiden Wochen, möchten wir gern einige Informationen mit euch teilen.
1.Danksagung und Bilder
2.Spendenkonto für die Zeremonien für Shamar Rinpoches Kudung
3.Gebet zur schnellen Wiederkehr von Shamar Rinpoche
4.Reiseplan von Shamar Rinpoches Kudung
5.Reiseinformationen zu den Zeremonien in Asien
6.Presseberichte
7.Lama Wallis Kurs
8.Abschiedsgedicht an Shamar Rinpoche von Dr. Dennis Sieg

Details findet ihr im Anhang.

Mit sehr herzlichen Grüßen,
Euer Bodhi Path Team
*********************

Dear friends,

Still overwhelmed by the events of the last two weeks, we would like to share some information with you.

1.Acknowledgement and pictures
2.Account for donations for the ceremonies reg. Shamar Rinpoche‘s Kudung
3.Prayer for the swift return of Shamar Rinpoche
4.Travel plan of Shamar Rinpoche‘s Kudung
5.Travel information reg. the ceremonies in Asia
6.Press
7.Course with Lama Walli
8.Poem for Shamar Rinpoche from Dr. Dennis Sieg

Details can be found in the attachment.

With heartfelt regards,
Your Bodhi Path Team
Bodhi Path – Buddhistisches Zentrum e.V.
Kaierstr. 18, D-77871 Renchen-Ulm
Germany
Tel: +49 (0)7843 7232
www.bodhipath-renchen-ulm.de
info@bodhipath-renchen-ulm.de

Download:

Informationen aus Renchen-Ulm:
20140624 div. details SHR u L.Walli Kurs

Karmapas Gebet für Samaras schnelle Wiedergeburt (dt.):
karmapa-prayer-shamarpa-swift-rebirth-deutsch

Swift Rebirth Prayer – “Supplicating the factual word of a Saint.” :
karmapa – shamar rinpoche swift rebirth prayer